Skip to Content

Hochzeit: Wie viele Trauzeugen darf man haben?

Hochzeit: Wie viele Trauzeugen darf man haben?

Sharing is caring!

Der Hochzeitsantrag ist gemacht und ihr steckt mitten in der Hochzeitsplanung. Da ist es höchste Zeit, sich auch über die Trauzeugen Gedanken zu machen. Schließlich sollten sie möglichst früh benannt werden, damit sie euch bei den Hochzeitsvorbereitungen unterstützen können. Doch wie viele Trauzeugen darf man eigentlich haben?

Vielleicht kannst du dich nur schwer zwischen verschiedenen Menschen, welche sehr wichtig für dich sind, entscheiden. Beispielsweise hättest du gerne deinen Vater oder deine Mutter, deinen Bruder oder deine Schwester, aber auch deinen besten Freund oder deine beste Freundin als deinen Trauzeugen oder deine Trauzeugin. Oder du hast zwei beste Freunde oder Freundinnen und möchtest dich nicht zwischen ihnen entscheiden müssen?

Vielleicht befürchtest du, den einen zu verletzen, wenn du dich für den anderen entscheidest? Schließlich ist es eine große Ehre, als Trauzeuge benannt zu werden, und zeugt nicht nur von eurer tiefen Verbundenheit, sondern auch von dem großen Vertrauen, welches die Braut oder der Bräutigam in einen setzt.

Oder aber ihr möchtet eure Hochzeit möglichst klein halten und darum am besten nur zu zweit, ganz ohne Gäste und Trauzeugen, vor dem Altar erscheinen. Ist es dann möglich, ganz auf Trauzeugen zu verzichten?

Wenn euch auch derartige Fragen durch den Kopf gehen, dann hilft euch dieser Artikel mit der Frage “Wie viele Trauzeugen darf man haben?” weiter. Da die Antwort hierauf nicht ganz eindeutig ist und sich je nach Land, Konfession und Art der Trauung unterscheidet, gehen wir hier auf die verschiedenen Möglichkeiten genauer ein. Zudem erfahrt ihr, welche Anforderungen die Trauzeugen erfüllen müssen und weshalb sie überhaupt so wichtig sind.

Wie viele Trauzeugen darf man haben: Standesamt

Bereits seit einigen Jahren ist es auf Standesämtern nicht mehr erforderlich, Trauzeugen zu haben. Das Gerücht, dass ihr Trauzeugen vom Standesamt gestellt bekommt, falls ihr keine eigenen mitbringt, stimmt also nicht. Stattdessen habt ihr hier die Möglichkeit, nur im kleinsten Kreis, und auf Wunsch auch nur zu zweit zu heiraten, ohne die Anwesenheit von Trauzeugen.

Allerdings sind die meisten Brautpaare der Meinung, dass Trauzeugen zu einer Hochzeit einfach dazugehören. Seht ihr das auch so, dann könnt ihr für eure Hochzeit im Standesamt selbstverständlich auch Trauzeugen mitbringen. Bei einer standesamtlichen Trauung sind allerdings nur ein oder maximal zwei Trauzeugen erlaubt. So befindet sich auch auf der Trauurkunde nur Platz für zwei Unterschriften von Trauzeugen.

Darum entscheiden sich Brautpaare in der Regel dafür, dass Braut und Bräutigam ganz klassisch je einen Trauzeugen für ihre standesamtliche Trauung benennen. Wichtig ist, dass die Trauzeugen bei der standesamtlichen Trauung an ihren Personalausweis oder Reisepass denken, sonst ist es Standesbeamten nicht gestattet, sie als Trauzeugen zuzulassen.

Möchtet ihr unbedingt mehr als zwei Trauzeugen haben, dann habt ihr noch eine weitere Möglichkeit. Denn feiert ihr zum Beispiel zuerst eine standesamtliche Hochzeit und im Anschluss eine kirchliche Hochzeit, dann könnt ihr die Trauzeugen auch einfach aufteilen. Benennt dabei für das Standesamt also zwei Trauzeugen, und für die anschließende kirchliche Trauung zwei andere Trauzeugen.

Solange ihr euch dabei an die gesetzlichen Bestimmungen beziehungsweise Regeln haltet, stellt dies üblicherweise kein Problem dar. Allerdings solltet ihr euch dennoch zur Sicherheit im Vorfeld mit eurem Standesbeamten und Pfarrer absprechen.

Wie viele Trauzeugen darf man haben: Kirchliche Trauung

eine schöne Hochzeit in einer großen Kirche

Wie viele Trauzeugen bei einer kirchlichen Trauung erlaubt sind, lässt sich nicht pauschal beantworten. Denn die Anzahl ist von eurer Konfession abhängig, also davon, ob ihr eine katholische oder evangelische Hochzeit feiert.

Katholische Kirche

Bei einer katholischen Hochzeit ist es Pflicht, dass zwei Trauzeugen anwesend sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Trauzeugen katholisch oder evangelisch oder gar Atheisten sind. Mitglieder der katholischen Kirche müssen nur Braut und Bräutigam sein.

Evangelische Kirche

Bei der evangelischen Kirche hingegen wird sich nach den gesetzlichen Regelungen gerichtet. Seid ihr also evangelisch, ist es möglich, dass ihr euch ganz ohne Trauzeugen das Jawort gebt. Wollt ihr aber ganz klassisch mit Trauzeugen heiraten, dann könnt ihr selbstverständlich auch zwei Trauzeugen bestimmen.

Ihr könnt euch aber auch mit eurem Pfarrer absprechen. Denn üblicherweise ist es bei einer kirchlichen Trauung kein Problem, mehr Trauzeugen mitzubringen – meist könnt ihr also auch drei oder vier Trauzeugen angeben.

Genauso wie bei der katholischen Kirche ist es auch hier nicht erforderlich, dass die Trauzeugen ebenfalls evangelisch sind, sondern können auch einer anderen Konfession angehören beziehungsweise Atheisten sein.

Wie viele Trauzeugen darf man haben: Freie Trauung

eine Braut mit drei Brautjungfern im Park

Bei einer freien Trauung habt ihr die Möglichkeit, eure Trauung ganz nach euren Vorstellungen zu gestalten. Da wundert es nicht, dass ihr hier auch frei über eure Trauzeugen entscheiden dürft.

So könnt ihr euch bei eurer freien Trauung ganz ohne Trauzeugen das Jawort geben. Genauso könnt ihr allerdings auch mehrere wichtige Personen zu euren Trauzeugen benennen. Als Richtwert, welcher hier bestenfalls nicht überschritten werden sollte, gelten sechs Trauzeugen.

Genauso wie bei der standesamtlichen und evangelischen Hochzeit ist es also auch bei der freien Trauung nur ein symbolischer Akt, Trauzeugen zu benennen und gilt als Zeichen von Vertrauen, Verbundenheit und Freundschaft.

Wie viele Trauzeugen darf man haben: Andere Länder

Eine schöne Braut steht mit den Brautjungfern auf der Treppe

Deutschland ist eines von nur wenigen Ländern, welches eine standesamtliche Trauung ohne Trauzeugen erlaubt. Seit wenigen Jahren gestattet auch Österreich Trauungen mit nur einem oder gar keinem Trauzeugen, sofern Braut wie auch Bräutigam mit dieser Entscheidung einverstanden sind.

Beispielsweise in der Schweiz, in Italien, in England, in der Türkei, auf den Bahamas, auf Jamaika, auf Sri Lanka, auf Grenada, auf den Seychellen und in Australien benötigt ihr zwei Trauzeugen für eure Eheschließung.

Aufgrund dieser unterschiedlichen Regelungen in den verschiedenen Ländern solltet ihr euch, falls ihr vorhabt, euch im Ausland das Jawort zu geben, unbedingt rechtzeitig über die jeweiligen Regelungen informieren. So vermeidet ihr, vor Ort zu sein und dann nicht heiraten zu können, weil ihr nicht die erforderliche Anzahl an Trauzeugen dabeihabt.

Wie viele Trauzeugen darf man haben: Die Religion

eine religiöse Hochzeit in einer Moschee

Auch die Religion spielt eine wichtige Rolle bei der Frage, wie viele Trauzeugen man auf der Hochzeit haben darf beziehungsweise muss.

So benötigt ihr bei einer muslimischen Hochzeit zwei Trauzeugen. Diese müssen auch dem Islam angehören.

Feiert ihr eine jüdische Hochzeit, benötigt ihr ebenfalls zwei Trauzeugen. Hier gibt es allerdings noch eine Unterscheidung: Bei orthodoxen Synagogen sind nur Männer als Trauzeugen gestattet. Beim progressiven Judentum hingegen sind auch weibliche Trauzeuginnen erlaubt.

Aufgrund dieser Unterschiede bei den verschiedenen Religionen ist es wichtig, dass ihr euch auch hier rechtzeitig vor eurer Trauung darüber informiert, welche Regeln bezüglich Trauzeugen bei eurer Religion gelten.

Voraussetzungen, um Trauzeuge zu werden

Der Bräutigam und der Trauzeuge unter dem Baum stehen

Damit ihr am Ende nicht Personen zu euren Trauzeugen benennt, welche das Amt gar nicht übernehmen dürfen, ist es wichtig, dass ihr euch im Vorfeld mit den rechtlichen Vorschriften befasst. Denn es wäre sehr ärgerlich, wenn ihr Personen zu Trauzeugen benannt hättet, und ihr ihnen dann wieder absagen müsst, weil sie laut Gesetz nicht als Trauzeugen infrage kommen.

Das Geschlecht

Zwar wählt meistens die Braut eine weibliche Trauzeugin und der Bräutigam einen männlichen Trauzeugen, aber das ist nicht zwingend erforderlich. So könnt ihr frei darüber entscheiden, welches Geschlecht eure Trauzeugen haben sollen.

Die Braut kann also zum Beispiel einen männlichen Trauzeugen haben und der Bräutigam eine weibliche Trauzeugin. Oder aber ihr entscheidet euch beide für jeweils einen männlichen Trauzeugen beziehungsweise für jeweils eine weibliche Trauzeugin.

Falls ihr eine Hochzeitsform wählt, bei der vier Trauzeugen gestattet sind, dann können Braut und Bräutigam beispielsweise auch jeweils einen männlichen Trauzeugen und eine weibliche Trauzeugin auswählen.

Das Alter

Möchtet ihr Trauzeugen für eure standesamtliche Trauung benennen, dann müssen diese mindestens 18 Jahre alt sein. Denn nur dann sind sie laut Gesetz dazu berechtigt, eure Trauung zu bezeugen. Zudem ist es wichtig, dass die Trauzeugen körperlich wie auch geistig dazu in der Lage sind, eure Trauung zu verfolgen und zu verstehen – die Trauzeugen sollten also auch der Sprache mächtig sein, in der ihr heiratet.

Bei den Trauzeugen für eure katholische oder evangelische Trauung dürft ihr allerdings auch Personen auswählen, welche unter 18 Jahre alt sind. Denn hier reicht es aus, wenn die Person die Religionsmündigkeit erreicht hat, also mindestens 14 Jahre alt ist.

Die Brautjungfern und Brautführer

Jungvermählten Trauzeuge und Brautjungfern

Reicht euch nun die Anzahl der Trauzeugen, welche ihr für eure Hochzeit benennen dürft, nicht aus, dann habt ihr noch eine weitere Möglichkeit, wie ihr euch nahestehende Personen in eure Hochzeit miteinbeziehen könnt. Denn ihr könnt auch eine beliebige Anzahl an Brautjungfern und Brautführern benennen, welche auch besondere Aufgaben auf eurer Hochzeit übernehmen und euch an eurem großen Tag begleiten können.

Damit könnt ihr euch nicht nur die Wahl erleichtern, sondern zudem auch Streitigkeiten vermeiden. Denn auf diesem Weg können all eure liebsten Freunde und Verwandte einen wichtigen Beitrag zu eurer Hochzeit leisten und ihr könnt niemanden kränken oder verletzen, indem ihr ihn ausschließt.

Brautjungfern

So hast du als Braut die Möglichkeit, eine Brautjungfer beziehungsweise mehrere Brautjungfern zu benennen. Der Brauch der Brautjungfern diente ursprünglich dazu, dass die bösen Geister durch die Brautjungfern von der Braut abgelenkt und verwirrt wurden.

Heutzutage sind die Brautjungfern üblicherweise die besten Freundinnen der Braut und helfen, genauso wie die Trauzeugin, bei den Hochzeitsvorbereitungen mit. Meist tragen sie auf der Hochzeit gleiche oder ähnliche Kleider. Eine typische Aufgabe ist zum Beispiel, dass sie die Schleppe des Brautkleides tragen. Auch sonst sind sie immer zur Stelle, wenn die Braut sie braucht.

Es gibt keine Beschränkung bei den Brautjungfern. Du kannst also so viele Freundinnen, wie du möchtest, für dieses besondere Amt bestimmen.

Brautführer

Die Brautführer sind das männliche Pendant zu den Brautjungfern. Ursprünglich dienten Brautführer dazu, die Braut vor irdischen Gefahren zu beschützen, wie zum Beispiel vor Plünderern oder Räubern. Früher gehörte auch zu seinen Aufgaben, die Braut bei der kirchlichen Trauung nach vorne zum Altar zu führen. Heutzutage übernimmt das üblicherweise der Vater der Braut.

So übernehmen die Brautführer heute eher die Aufgaben für den Bräutigam, welche bei der Braut von den Brautjungfern übernommen werden. Möchte also auch der Bräutigam mehreren Freunden besondere Aufgaben auf der Hochzeit übertragen, dann kann er sie zu Brautführern machen.

Die Ernennung der Trauzeugen

Hochzeit drei Brautjungfern posiert am Altar

Habt ihr euch nun für eure Trauzeugen entschieden, dann müssen diese jetzt selbstverständlich auch noch von ihrem Glück erfahren. Doch wie fragt man die auserwählten Trauzeugen am besten, ob sie diese verantwortungsvolle Aufgabe überhaupt übernehmen möchten?

Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Der einfachste Weg ist, die auserwählten Personen einfach direkt fragen, ob sie eure Trauzeugen sein möchten.

Ist euch das zu schlicht, könnt ihr die Frage auch mit einem persönlichen Geschenk kombinieren. Dabei ist es wichtig, dass ihr hierfür etwas ganz Individuelles auswählt, wie zum Beispiel eine selbstgebastelte Karte. Eurer Kreativität ist hier natürlich keine Grenzen gesetzt, macht euch darum doch einfach mal in Ruhe Gedanken, mit welchem kleinen Geschenk ihr eure zukünftigen Trauzeugen überraschen könntet.

Die Funktion der Trauzeugen

Die Trauzeugen helfen dem Bräutigam beim Anziehen für die Hochzeit

Die Wahl der Trauzeugen sollte gründlich überlegt sein, schließlich betrifft die Entscheidung eure gesamte Hochzeit. Grundsätzlich sind eure Trauzeugen mit eure wichtigsten Ansprechpartner bei Sorgen und Problemen vor und während eurer Hochzeit.

Denn eure Trauzeugen helfen euch nicht nur bei der Hochzeitsplanung, sondern sie spielen auch bei eurer eigentlichen Hochzeit eine wichtige Rolle. Beispielsweise, indem sie die Trauurkunde unterzeichnen sowie die Eheringe aufbewahren und sie dem zukünftigen Ehemann vor dem Altar übergeben.

Da Brautpaare sich meist für ihre besten Freunde und größten Vertrauenspersonen als Trauzeugen entscheiden, haben sie auch eine sehr wichtige emotionale Funktion. So unterstützen sie Braut beziehungsweise Bräutigam am Morgen der Hochzeit mit dem Ankleiden und Styling und sprechen ihnen Mut zu.

Vor allem Trauzeuginnen nehmen für Bräute eine wichtige Funktion ein, da sie nicht nur beim Aussuchen des Brautkleides helfen, sondern auch am Hochzeitstag stets an der Seite der Braut sind, um gegebenenfalls das Make-up aufzufrischen oder sich um die Frisur zu kümmern. Auch Taschentücher und einen Fleckenstift hat die Trauzeugin stets zur Hand. Während der Trauung hält sie üblicherweise den Brautstrauß der Braut.

Außerdem ist es üblich, dass die Trauzeugen sich um die Organisation vom Junggesellenabschied der Braut und des Bräutigams kümmern. Doch auch bei der Hochzeitsfeier spielen die Trauzeugen üblicherweise eine wichtige Rolle.

Denn nicht nur, dass sie sich um die verschiedenen Programmpunkte kümmern, sie dienen meist auch als Ansprechpartner für die Hochzeitsgäste, damit ihr als Brautpaar eure Hochzeit ungestört genießen könnt.

Ihr seht also: Trauzeugen sind für die Hochzeit sehr wichtig, weshalb ihr euch gut überlegen solltet, wen ihr dafür auswählt, beziehungsweise ob ihr wirklich ganz auf Trauzeugen verzichten möchtet.

Sharing is caring!

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bitte beachten Sie unsere vollständige Offenlegung für weitere Informationen.
Die besten, schönsten und witzigsten Junggesellinnenabschied Spiele
← Previous
Der 39. Hochzeitstag: Bedeutung und Geschenkideen für die Sonnenhochzeit
Next →
shares