Skip to Content

Hochzeitsfotos: Wenn Liebe mit der Linse eingefangen wird

Hochzeitsfotos: Wenn Liebe mit der Linse eingefangen wird

Sharing is caring!

Fotografie ist eine Art zu fühlen, zu berühren, zu lieben. Was du auf Film eingefangen hast, wird für immer festgehalten. Es wird dich an kleine Dinge erinnern, lange, nachdem du alles vergessen hast. – Aaron Siskind

Der folgende Punkt auf eurer Checkliste sind die Hochzeitsfotos. Jetzt stellt ihr euch jede Menge Fragen: Wer ist der richtige Fotograf?

Wie sollen wir wissen, dass der oder die eine gute Auswahl ist? Worauf sollen wir achten? Und so weiter und so fort.

Die gute Sache dabei ist, ihr sollt auch so nachdenken. Und noch besser – wir haben die Antworten für euch vorbereitet. Wir werden über die wichtigsten Schritte sprechen, die ihr bei der Auswahl beachten sollt.

Es ist sehr wichtig, einen Hochzeitsfotografen oder eine Hochzeitsfotografin zu finden, mit denen es sofort Klick gemacht hat.

Denn die Torte wird weggegessen, die liebevoll ausgewählte Hochzeitsdeko wird verpackt oder weggeworfen, und viele Augenblicke werden verblassen.

Das, was für immer bleibt, sind eure Hochzeitsfotos. Es gibt kaum noch ein Foto, das so bedeutungsvoll ist, wie eure Hochzeitsfotos.

1. Wie wählen wir den richtigen Fotografen?

Hochzeitsfotograf fotografiert Braut und Bräutigam in der Natur

Mein Leben ist geprägt vom dringenden Bedürfnis zu wandern und zu beobachten – und meine Kamera ist mein Reisepass. – Steve McCurry

Euer Geschmack ist ein sehr wichtiges Kriterium, denn das erste Thema, was ihr besprecht, ist der Hochzeitsstil.

Der Hochzeitsstil dient als ein roter Faden durch die ganze Hochzeitsvorbereitung, weil davon vieles abhängt: das Brautkleid, der Anzug, die Hochzeitsdekoration, das Hochzeitsprogramm und die Hochzeitsbilder.

Heutzutage können wir alles, was wir brauchen, bequem aus unserem gemütlichen Sessel mit nur wenigen Klicks finden. Und das wird euer nächster Schritt sein, findet online ein paar Hochzeitsfotografen.

Lasst euch ruhig Zeit, um die Hochzeitsfotos anzusehen. Kommentiert gemeinsam und vergleicht sie miteinander. Jeder professionelle Fotograf und Fotografin hat ein Portfolio.

Und genau dieses Portfolio bietet uns die Möglichkeit, sich die diversen Werke anzusehen und sich direkt ein Bild vom Künstler zu machen und zu entscheiden, ob dieser zu uns passt oder nicht.

Nutzt diese Möglichkeit auch aus. Falls es euch schwerfällt, euch zwischen ein paar Hochzeitsfotografen zu entscheiden, macht eine Pro und Contra Liste. So werdet ihr gleich sehen, wer die meisten positiven Punkte hat.

2. Kosten: Was zu beachten ist

Hochzeitsfotograf, der Foto der schönen Braut macht

Ein Foto wird meistens nur angeschaut – selten schaut man in es hinein. – Ansel Adams

Jetzt solltet ihr überlegen, welche Dienstleistungen ihr alles haben möchtet. Das Erste, was ihr zwei besprechen solltet, ist die Frage, wie lange der Fotograf oder die Fotografin auf eurer Hochzeit dabei sein soll.

Ist es nur ein paar Stunden oder den ganzen Tag?

Wenn man sich für ein paar Stunden entscheidet, wählen die meisten Hochzeitspaare die Trauung als einen Punkt, den man fotografieren sollte. Denn die Trauung ist ja der wichtigste Augenblick.

Falls ihr euch doch für den ganzen Tag entscheidet, bekommt ihr die sogenannte Fotoreportage, bei der alles fotografiert wird. Später werdet ihr euch darüber auch sehr freuen.

Also, das ist der erste Punkt, worüber ihr nachdenken solltet. Der zweite Punkt hängt auch von euren Wünschen ab.

Hier solltet ihr entscheiden, welche Dienstleistungen ihr an eurem großen Tag haben möchtet:

– Nur einen Hochzeitsfotografen

Das Wesentliche bei dieser Auswahl ist, dass ihr euch mit eurem Hochzeitsfotografen gleich auf Anhieb verstanden habt. Und natürlich, dass euch die Preise passen.

Ein seriöser Fotograf wird die allerwichtigsten Augenblicke auf eurer Hochzeit festhalten und tolle Fotos liefern.

Und keine Sorge, kein professioneller Künstler/in wird eure wichtigsten Augenblicke versäumen. Sie wissen stets, was wichtig ist.

– Ein Team von Fotografen

Viele Hochzeitspaare entscheiden sich auch für ein Fotografen-Duo. Denn Vier Augen sehen mehr als zwei.

Dabei solltet ihr aber beachten, dass sich gleich die Auswahl der Hochzeitsfotografen verkleinert und die Preise werden höher.

Hier liegt die Entscheidung natürlich bei euch beiden, ob ihr einen Solo-Hochzeitsfotografen haben möchtet, oder lieber ein Duo. Beide Entscheidungen sind richtig.

Der Kameramann der Hochzeitsvideografin schießt ein Brautereignis

– Eine Videoaufnahme

Wenn es euer Budget zulässt, empfehlen wir euch, ein Hochzeitsvideo zu machen. Das ist eine ganz besondere und wundervolle Art von Erinnerung, denn bestimmte Augenblicke lassen sich besser in Videoformat aufbewahren.

Außerdem ist das Brautpaar meist so aufgeregt und nervös, dass es manche Augenblicke gar nicht richtig wahrnimmt und genießt. Auf Video können sie sich dann alles in Ruhe noch einmal ansehen.

Fragt euren ausgewählten Hochzeitsfotografen, ob er euch ein paar Profis empfehlen kann.

Falls ihr euch aber vor der Videokamera nicht wohlfühlt, dann verzichtet lieber auf diese Dienstleistung. Ihr solltet euren großen Tag genießen und euch nicht wegen der Kamera unwohl fühlen.

– Eine Videoaufnahme mit Drohne

In letzter Zeit ist eine Videoaufnahme mit Drohne zu einem beliebten Trend geworden. Falls ihr euch für eine Videoaufnahme entschieden habt, fragt nach, ob euch das Team auch diese Dienstleistung anbieten kann.

Die Vorteile einer Drohne kann man in vielen Augenblicken prima ausnutzen. Zum Beispiel beim Luftballons oder Laternen steigen lassen, bei Hochzeitsspielen, Hochzeitstanz usw.

Auch die Hochzeitsfotos aus der Vogelperspektive sind etwas ganz besonderes, z.B. wenn ihr das Standesamt oder die Kirche verlässt und mit euren Hochzeitsgästen draußen steht.

Behaltet im Sinn, dass auch dabei der Preis steigen wird, falls ihr euch für Drohnen-Fotografie oder Videoaufnahme entscheidet.

Drohnenhochzeit

– Ein Brautpaarshooting

Ein Brautpaarshooting heißt, dass ihr mit dem Hochzeitsfotografen oder der Hochzeitsfotografin für ein paar Minuten verschwindet, sodass er oder sie spezielle Aufnahmen von euch machen kann.

Eventuell kommen auch die Trauzeugen mit, da sie eine sehr wichtige Rolle an diesem Tag spielen. Außerdem sind lustige Fotos mit den Trauzeugen sehr beliebt.

Falls ihr euch für ein Brautpaarshooting entscheidet, sprecht mit eurem Hochzeitsfotografen über eure Vorlieben, aber dazu kommen wir noch. 🙂

– After Wedding Shooting

Falls ihr denkt, dass ihr am Hochzeitstag keine Zeit haben werdet, ein Brautpaarshooting zu machen, vereinbart einen Termin nach der Hochzeitsfeier.

Das ist eine tolle Idee, falls ihr nicht zu viel Hektik am großen Tag haben möchtet.

Und hier noch ein paar Faktoren, die bei dem Preis eine Rolle spielen:

– Seine Erfahrung

– der Anfahrtsweg

– Wie viel Equipment er mitbringt

– Wie viele bearbeitete Bilder man später bekommt

– Kennenlernshooting – Preis inklusive oder extra?

Fotograf hält Kamera gegen glückliches frisch verheiratetes Paar mit Blumenstrauß

Euer Fotograf oder Fotografin wird euch ihre Preisliste vorstellen, sodass ihr gleich schwarz auf weiß habt, was für Kosten euch erwarten.

Die Preise für einen Hochzeitsfotografen oder eine Hochzeitsfotografin scheinen manchmal viel zu hoch zu sein, aber wir sollten im Blick behalten, dass die Zeit, die er oder sie mit euch verbringt, seine erste Schicht ist.

Denn später muss er alle Hochzeitsfotos noch mal anschauen, sie bearbeiten und ins gewünschte Format (dazu kommen wir auch) speichern.

Also es ist nicht nur die Zeit vor Ort, die zählt. Je nachdem also, wofür ihr euch entscheidet, kann der Preis nach oben oder unten variieren.

Ihr könnt euch auch von mehreren Fotografen einen Kostenvoranschlag einholen und die Preise vergleichen.

Jedoch sollte man gerade bei den Fotos nicht zu viel sparen, denn sie sollten eine super Qualität haben und euch immer an euren Hochzeitstag erinnern.

Man will ja schließlich nicht, dass man nach ein paar Jahren bedauert, gerade an den Fotos gespart zu haben.

3. Profi vs. Hobbyfotograf

Fotografin fotografiert die Braut

Fotografie ist die Geschichte, die ich nicht in Worte fassen kann. – Destin Sparks

Es gibt auch einige Paare, die sich dazu entschließen, einen Hobbyfotografen zu engagieren.

Diese Entscheidung trifft man meistens dann, wenn man jemanden in der Familie oder im Bekanntenkreis hat, der sich hobbymäßig mit Fotografie befasst.

Außerdem kann man mit dieser Option auch schön Geld einsparen.

Da die Hochzeit ein einmaliger Tag in eurem Leben sein wird, empfehlen wir, dass ihr euch das gut überlegt.

Denn ihr möchtet ja, dass eure Hochzeitsfotos perfekt aussehen, und dass ihr euch dieselben auch nach 20 Jahren mit Freude anschaut.

Ein professioneller Fotograf oder professionelle Fotografin sind nicht gerade günstig, aber genau bei solch wichtigen Veranstaltungen wie eine Hochzeit, sollte man nicht zu viel sparen.

Ein Profi kommt auf eine Hochzeit mit seinem Auge, seinem Wissen, seiner Technik und seiner Fotoausrüstung.

Er wird auf eurer Hochzeit professionell die wichtigsten Augenblicke, die euch in blasser Erinnerung bleiben, festhalten. Außerdem werden diese Fotos später auch bearbeitet und zur Perfektion gebracht.

4. Das Kennenlernen

Der Fotograf fotografiert ein schönes und glückliches Paar in einem Café

Wenn ich Geschichte in Worten erzählen könnte, bräuchte ich keine Kamera herumzuschleppen. – Lewis Hine

Vereinbart einen Termin mit dem ausgewählten Fotografen, sodass ihr euch persönlich kennenlernt.

Dieser Schritt bzw. das Kennenlernen ist das Wesentliche für das Brautpaar, und für den Hochzeitsfotografen bzw. die Hochzeitsfotografin.

Bei diesem gegenseitigen Interview werdet ihr vieles über den Hochzeitsfotografen lernen, über die Kosten sprechen und eine klare Sicht in seine Arbeit bekommen.

Außerdem ist es auch sehr wichtig, dass euch der Fotograf kennenlernt, damit er einen Eindruck von euch bekommt und erfährt, was euch besonders wichtig ist.

Sprecht deshalb über euer Hochzeitsthema, eure Vorlieben und auch manche Ideen, die ihr habt und die ihr gerne auf euren Hochzeitsfotos sehen möchtet.

Durch dieses Gespräch wird euer Hochzeitsfotograf einen roten Faden bekommen, mit dem er eine Checkliste machen kann.

Damit die Hochzeitsfotos später als Produkt stimmen, sollte dieses Gespräch auch reibungslos verlaufen, d.h. ihr solltet eure Ideen und Visionen vorstellen, euch die Ratschläge vom Fotografen zu Herzen nehmen und wenn etwas nicht klar ist, unbedingt nochmal darüber sprechen.

Denn ihr als Brautpaar möchtet zufrieden sein, und das Ziel eures Fotografen ist, dass ihr immer wieder gerne eure Hochzeitsfotos anschaut.

Fotograf im Studio

Hier sind für euch Fragen, die ihr mit eurem Hochzeitsfotografen bzw. eurer Hochzeitsfotografin stellen sollt und Punkte, die ihr mit ihnen besprechen sollt:

1. Werden alle Hochzeitsfotos retuschiert?
2. Welche Leistungen werden angeboten?
3. Welche Fotopakete sind im Angebot? Welche Leistungen sind inbegriffen?
4. Wie viele Stunden verbringen Sie durchschnittlich auf Hochzeiten?
5. Wie hoch kann der Preis steigen, falls es noch ein paar Stunden länger dauert?
6. Werden Sie persönlich die Hochzeit fotografieren, oder macht das ein Partner von Ihnen?
7. Gibt es einen Ersatzfotografen, der z.B. im Krankheitsfall die Aufgabe übernehmen kann?
8. Wann können wir mit den Hochzeitsfotos rechnen?
9. In welchem Format können wir unsere Hochzeitsfotos bekommen und wie viele?
10. Haben sie an diesem Termin (Hochzeitsdatum) noch andere Hochzeiten zu fotografieren?
11. Können Sie uns noch Hochzeitsfotos von anderen Brautpaaren zeigen?
12. Ist eine Anzahlung notwendig?
13. Haben ihre Fotos ein Wasserzeichen?
14. Bekommen wir alle Hochzeitsfotos in voller Auflösung?
15. Was passiert, wenn man die Hochzeit absagen muss?

Das sind nur 15 Fragen, die ihr eurem potenziellen Hochzeitsfotografen oder eurer Hochzeitsfotografin stellen solltet. Eigentlich gibt es keine Regel, wie viele Fragen ihr unbedingt stellen sollt, es ist wichtig, dass ihr alles fragt, was euch interessiert.

Denn schließlich ist Kommunikation der Schlüssel zu einer guten Zusammenarbeit und im Endeffekt eine gute Basis für perfekte Hochzeitsfotos.

Junger Mann, der Sie mit Digitalkamera beim Stehen im Studio fokussiert

Damit ihr zu 100 % vorbereitet seid, sind hier auch einige Fragen, die euch euer potenzieller Hochzeitsfotograf oder Hochzeitsfotografin stellen könnte:

1. Wann und wo findet eure Hochzeit statt?
2. Habt ihr ein bestimmtes Budget?
3. Wie sieht der Ablauf eures Hochzeitstages aus? Habt ihr eine Checkliste?
4. Möchtet ihr ein Pauschalangebot haben?
5. Welche Dienstleistungen interessieren euch?
6. Habt ihr eine besondere Stilrichtung bzw. was sind eure Vorlieben?
7. Möchtet ihr einen Fotografen oder Fotografin den ganzen Tag buchen, oder nur ein paar Stunden?
8. Habt ihr außer der Zeremonie noch besondere Augenblicke, die ich fotografieren soll?
9. Fühlt ihr euch wohl vor der Kamera?
10. Was denkt ihr über eher spontane Fotos?
11. Gibt es Details oder auch Gegenstände, die euch wichtig sind?
12. Habt ihr mein Portfolio online angesehen? Habt ihr dort Inspirationen gefunden?
13. Habt ihr im Portfolio Stile gesehen, die euch gefallen?
14. Habt ihr einen besonderen Ort, wo ihr fotografiert werden möchtet?
15. Möchtet ihr ein Brautpaarshooting an diesem Tag oder ein After Wedding Shooting?

Seid spontan mit euren Fragen und den Antworten auf die Fragen des Fotografen. Das Kennenlernen ist der wichtigste Schritt, denn so werdet ihr die Hauptinformationen sammeln, den Fotograf bzw.

Fotografin besser kennenlernen. Hauptsache, die Chemie stimmt, so werden später Meisterwerke entstehen.

5. Motive

Der Fotograf, der Braut und Bräutigam zeigt, hatte gerade Fotos gemacht

Lebendige Fotografie lässt Neues entstehen, sie zerstört niemals. Sie verkündet die Würde des Menschen. Lebendige Fotografie ist bereits positiv in ihren Anfängen, sie singt ein Loblied auf das Leben. – Berenice Abbot

Ein Hochzeitsfotograf bzw. eine Hochzeitsfotografin hat so viele Hochzeiten in seinem/ihrem Objektiv gehabt, dass er/sie bestimmt Bescheid weiß, welche Motive auch für euch wichtig sein werden.

Jedoch ist es auch kein Problem, falls ihr beim Gespräch mit dem Fotografen über Motive spricht, die für euch wichtig sind.

Denn die Regel lautet: Je mehr der Fotograf über eure Wünsch weiß, desto zufriedener werdet ihr mit den Hochzeitsfotos sein.

Wir sprechen jetzt über die wichtigsten Motive am Hochzeitstag, die von der Linse eingefangen werden sollten.

Getting ready

Schöne Braut, die Front des Fotografen im weißen Innenraum aufwirft

Während der Vorbereitungen sind die zukünftige Braut und der zukünftige Bräutigam getrennt. Sie ziehen sich an, man macht sich schick und dann gehen sie, auch getrennt, an den Ort der Trauung.

Genau diese Augenblicke sind sehr wichtig, denn keiner von ihnen weiß, wie sich der andere gefühlt hat, wie er oder sie ausgesehen hat.

Deswegen ist es sehr schön, wenn man auch diese Augenblicke festhalten kann:

– Die Braut wird geschminkt

– Man fotografiert ihre Accessoires

– Man fotografiert den Brautstrauß

– Das Brautkleid hängt an einem Bügel und wird fotografiert

– Die Brautmutter oder die Trauzeugin helfen der Braut, ihr Kleid anzuziehen

– Braut, Trauzeugin und die Brautjungfern – Gruppenfotos werden gemacht

– Der Bräutigam wird gestylt

– Bräutigams Styling wird fotografiert

– Man fotografiert seinen Anzug und Accessoires

– Er und sein Trauzeuge werden fotografiert

– Der Bräutigam wird mit seiner Familie fotografiert

– Man fotografiert die Hochzeitsringe

– Braut und Bräutigam machen sich auf den Weg zum Trauungsort

Die Zeremonie

Fotograf, der eine Hochzeitszeremonie fotografiert

Egal ob bei einer standesamtlichen, kirchlichen oder freien Trauung, dieser Augenblick wird voller Emotionen und wichtiger Momente sein. Hier zählt jedes Motiv.

– Bilder der Kirche oder des Standesamtes

– Einzug des Bräutigams mit seiner Mutter

– Man fotografiert den wartenden Bräutigam

– Die Braut vor der Kirche oder dem Standesamt

– Die Braut schreitet gemeinsam mit ihrem Vater den Gang entlang

– Der Bräutigam sieht die Braut zum ersten Mal

– Der Vater übergibt seine Tochter dem Bräutigam

– Das Brautpaar im Standesamt bzw. vor dem Altar

– Blick auf das Brautpaar aus der Perspektive der Hochzeitsgäste

– Die Eheversprechen des Brautpaares

– Das Ja-Wort

– Austausch der Eheringe

Der erste Kuss

– Foto der draußen wartenden Hochzeitsgäste

– Das Brautpaar verlässt die Kirche oder das Standesamt

– Gratulationen, Umarmungen, Emotion pur 🙂

– Das Hochzeitsauto und die Deko

– Ab auf die Hochzeitslocation

Der Empfang

Fotograf fotografiert die Hochzeit

Der Empfang der Gäste auf der Hochzeitslocation ist auch ein sehr wichtiger Punkt. Ihr alle seid noch immer voller Emotionen und jeder kann es kaum erwarten, euch noch einmal zu umarmen und zu gratulieren.

Auch hier können sehr viele und wunderschöne spontane Hochzeitsfotos entstehen, sodass nicht alle Fotos gleich mit denselben Posen aussehen. Diese Motive sind dabei wichtig:

– Das Hochzeitspaar

– Bräutigam mit seinen Eltern und Geschwistern

– Braut mit ihren Eltern und Geschwistern

– Das Hochzeitspaar mit der Familie des Bräutigams

– Das Hochzeitspaar mit der Familie der Braut

– Das Hochzeitspaar mit den Trauzeugen und Brautjungfern

– Das Hochzeitspaar mit den Blumenkindern

– Die komplette Hochzeitsgesellschaft

Die Hochzeitsfeier

Glückliches Brautpaar und ihr erster Tanz

Aber hallo, wie inhaltsreich ist eine Hochzeitsfeier? Es gibt so viele Augenblicke, die entweder zu Freudentränen rühren oder die einen zum Lachen bringen werden. Hier sind ein paar Beispiele:

– Die Hochzeitslocation wird fotografiert

– Die Deko, Tischkarten usw.

– Die Ankunft der Gäste

– Das Gästebuch; die Hochzeitsgäste, die sich ins Gästebuch eintragen

– Ankunft der frisch Vermählten

Der Hochzeitstanz

– Die Hochzeitsrede

– Eine volle Bühne mit tanzenden Hochzeitsgästen

– Die Hochzeitstorte

– Das Brautpaar schneidet die Torte (Die Hände werden auch fotografiert)

– Der Brautstrauß-Wurf

– Hochzeitsspiele

– Noch mehr Party 😉

– Ein Abend-Programmpunkt (Laternen, Luftballons mit Wunderkerzen usw.)

Falls ihr zwei auch ein paar schöne oder bedeutende Ideen habt, um unterschiedliche Motive festzuhalten, sprecht darüber mit eurem ausgewählten Hochzeitsfotografen.

Denn eure Ideen und Vorschläge zählen natürlich auch. 🙂

6. Fotoshooting

Hochzeitsfotograf fotografiert Braut und Bräutigam in der Natur (1)

Ein Foto aufzunehmen, das den Moment einfriert, offenbart, wie reich die Realität wirklich ist. – Anonymous
Für euer Brautpaarshooting habt ihr zwei Möglichkeiten:

– am Hochzeitstag ein Fotoshooting zu machen

– ein paar Tage nach der Hochzeit ein Fotoshooting zu machen

Mithilfe guter Organisation und Pünktlichkeit steht einem Paarshooting am Hochzeitstag nichts im Weg.

Das Wichtigste dabei ist, für die Hochzeitsgäste einen Programmpunkt vorzubereiten, sodass ihnen die Wartezeit nicht allzu lang vorkommt.

Die Brautpaare wollen ja nicht zulassen, dass ihre Hochzeitsgäste Langeweile an einen so wichtigen Tag verspüren.

Am besten ist es, euch mit eurem Hochzeitsfotografen vom Sektempfang ein bisschen zu entfernen und ein Fotoshooting zu machen.

Falls es aber für euch zwei ein bisschen zu kompliziert und aufwendig ist, dann könnt ihr das Fotoshooting auch ein paar Tage nach der Hochzeit vereinbaren.

So werdet ihr in der Lage sein, den ganzen Tag euch auf eure Gäste zu konzentrieren und die Feierlichkeit mit ihnen zu genießen.

Und hey, das ist auch eine tolle Gelegenheit, sich mal wieder im Hochzeitsoutfit schick zu machen und entspannt das Hochzeitsshooting zu machen.

Wie gesagt, die Organisation, wie auch das Budget spielen bei diesem Punkt eine wichtige Rolle.

7. Hochzeitsfotos-Ideen

Hochzeit Fotoshooting schönes Paar Braut und Bräutigam

Es gibt etwas, was ein Foto enthalten muss: die Menschlichkeit des Augenblicks. – Robert Frank

Auf jeden Fall soll die Location des Fotoshootings stimmen. Denkt darüber nach, wo ihr eure Hochzeitsfotos machen möchtet.

– In der Natur: Im Wald, am Strand, am See, auf einer Bergspitze – Lasst eurer Kreativität und Wünschen freien Lauf und vereinbart ein Fotoshooting in der Natur mit eurem Hochzeitsfotografen.

– In der Stadt: Coole und moderne Hochzeitsfotos können in der Stadt entstehen. Das Brautpaar in einem Dschungel von Gebäuden. Diese Fotos sind besonders gut in Schwarz-Weiß.

– In einem alten Gebäude: Für einen Vintage Flair könnt ihr ein altes Haus oder Gebäude finden und romantische oldschool Fotos machen

– Auf einem Schiff: Wenn ihr eine maritime Hochzeit plant, vereinbart das Fotoshooting auf einem Schiff. Damit bekommt auch das Thema noch mehr an Bedeutung.

– Im Theater: Romantische und prachtvolle Hochzeitsfotos können in einem großen und alten Theater entstehen, das gilt auch für Museen. Ihr müsst nur vorher nachprüfen, ob es in den Kunsthallen in eurer Umgebung erlaubt ist.

Na, klingelt es schon von Ideen im Kopf? Lasst euch auch von eurem Hochzeitsfotografen oder Hochzeitsfotografin beraten, wo ihr eure Hochzeitsbilder machen könnt.

Posen

Glückliches junges Paar posieren

Obwohl man das Posen sehr oft vor dem Spiegel einübt, wird man auf einmal ganz steif, wenn man das Objektiv live sieht.

Klar gibt es Talente, die gleich anfangen, Posen zu machen und perfekt auf den Fotos aussehen. Aber manche von uns können das nicht. Das ist ein bisschen unfair, nicht wahr?

Aber keine Sorge, euer Hochzeitsfotograf wird euch dabei helfen, die richtigen Posen zu finden und er wird auf jeden Fall eure Schokoladenseite immer wieder betonen.

Um wunderschöne Hochzeitsfotos zu machen, müsst ihr euren Hochzeitsfotografen bzw. Hochzeitsfotografin “ignorieren”.

Benehmt euch so, als wenn ihr alleine seid und fast alltägliche Sachen macht:

– Ihr macht einen Spaziergang und redet

– Ihr küsst euch (denn die frisch Vermählten sollen ja so viel wie möglich knutschen) 😉

– Ihr fangt an zu tanzen

– Ihr sitzt am Strand und blickt in die Ferne usw.

– Ein Hochzeitsfoto mit Requisiten: Luftballons, Smoke Bombs, Konfetti usw.

– Der Bräutigam nimmt die Braut in seine Arme und sie drehen sich

Falls ihr eher verspielt seid und spontane oder auch witzige Hochzeitsfotos machen möchtet, ist das auch gar kein Problem.

Seid ihr selbst und tut, was immer ihr möchtet:

– Hochzeitsfotos mit Accessoires

– Fotos, auf denen ihr hüpft

– Lustige Grimassen mit euren Trauzeugen

– Trash the dress

8. Format

graues und braunes textiles Samthochzeitsbuch und -album

Es gibt nur eine Regel in der Fotografie: Entwickle niemals einen Film in Hühnchen-Suppe.
– Freeman Patterson

Heutzutage gibt es zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten, die Hochzeitsfotos zu erhalten.

Außerdem bieten viele Hochzeitsfotografen und Hochzeitsfotografinnen an, die Hochzeitsfotos in digitaler Form oder in Form eines Hochzeitsalbums zu übergeben.

Das ist auch ein Punkt, den ihr mit eurem Hochzeitsfotografen besprechen werdet. Denkt darüber nach, welche Form von Hochzeitsfotos ihr haben möchtet.

– USB

– DVD

– Online zum Download

– Fotoabzüge

– Fotoalbum

– Fotobuch

Fazit

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. – Henri Cartier-Bresson

Wenn die Rede von Hochzeitsfotografie ist, haben wir einen letzten und wichtigsten Ratschlag für euch: Lasst euch Zeit, um den perfekten Hochzeitsfotografen oder die perfekte Hochzeitsfotografin zu finden, weil er euer bester Freund am Hochzeitstag sein wird.

Der Fotograf wird alle Höhepunkte, Emotionen, wunderschöne Augenblicke, alle Details, die lachenden Gesichter und jede Freudenträne einfangen, und all das in wunderschöne, fühlbare Erinnerungen verwandeln.

Und wenn ihr nach 20 Jahren eure alten Hochzeitsfotos gemeinsam anseht, werden sie immer noch dieselbe liebevolle und lebhafte Emotion haben, wie vor 20 Jahren. Und das ist die Kunst der Fotografie.

Sharing is caring!

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bitte beachten Sie unsere vollständige Offenlegung für weitere Informationen.

Winterhochzeit: Tipps für eure Märchenhochzeit im Schnee
← Previous
Trauzeugin fragen: Die 25 schönsten Ideen für eine Überraschung
Next →
shares